Du möchtest dir selbst eine Dirndlschürze nähen? In unserer Schritt-für-Schritt Anleitung zeigen wir dir genau wie es geht: Welche Teile du zuschneiden musst, wie du deine Schürze mit der Nähmaschine einkräuselst und wieso breite Dirndlbänder besonder sschön sind.

Eine neue Dirndlschürze zaubert aus dem „alten“ Dirndl ein fast neues. Denn eine neue Schürze kann ein Dirndl komplett verändern. Wenn du bisher eine gestreifte Schürze hattest, wähle am besten keinen gestreiften Stoff, sondern ein anderes Muster und eine andere Farbe.

Mein rotes Baumwolldirndl habe ich bereits seit über zehn Jahren. Ich habe es damals zu meinem 16. Geburtstag bekommen und unzählige Male getragen. Nachdem wir es vor kurzem weiter gemacht haben und aus einer Größe 34 eine 38  gemacht haben, sodass ich heute wieder reinpasse, sollte noch eine neue Dirndlschürze her. Ich wollte das Dirndl etwas eleganter machen. Die knallblaue Schürze ist in die Jahre gekommen, was man ihr leider auch ansieht. Für meine neue Schürze haben wir einen dunkelblauen Baumwollstoff genommen und vor allen Dingen die Schürzenbänder deutlich breiter gemacht.

Wie auch du dir ganz einfach eine neue Dirndlschürze nähen kannst, zeigen wir dir in diesem Artikel. Wie immer haben wir alle Schritte ausführlich mit Bildern und Texten dokumentiert. Sollte aber trotzdem etwas für dich nicht klar sein, kannst du einfach deine Fragen als Kommentar hinterlassen. Außerdem haben wir eine Facebook-Gruppe „Dirndl & Tracht: Nähen, Trends und Tipps„, in der wir uns zu Näh- und allgemeinen Dirndl-Tipps austauschen. Komm doch gerne auch dazu!

Bevor du loslegst, empfehlen wir dir unsere Tipps zum Dirndl selber und nähen. Übrigens findest du in der Rubrik Dirndl DIY alle Anleitungen rund ums Dirndl nähen und ändern.

Dirndlschürze vorher (links) – nacher (rechts)

Dirndl weiten: Rotes Wenger DirndlSo bestimmst du die Länge deiner Dirndlschürze

Die Schürze sollte circa 2 – 3  cm kürzer als der Dirndlrock sein. Wenn der Abstand zwischen Rocknaht und Schürzennaht gravierend abweicht, sieht es wirklich wie eine Kellnerschürze aus. Achte darauf, dass du den Baumwollstoff unbedingt vorher wäschst, denn er läuft ein.

Die Längen für den Zuschnitt

  • Schürzenbreite: 1,10 m (falls erforderlich auf das Muster achten, kann zum Beispiel auch 1,08 m oder 1,12 m werden)
  • Schürzenlänge: Dirndlrocklänge plus sechs cm für den Saum.
  • Schürzenbänder: Beim Zuschnitt unbedingt bei Längsstreifen auf das Muster achten. Beide Schürzenbänder verlaufen im gleichen Streifenmuster.
  • Länge der Schürzenbänder: 2 x 1,30 m lang (wenn der Stoff 1,40 m breit ist, kannst du auch die komplette Stoffbreite nehmen) und Bänderbreite 11 cm. Auf diese Weise werden die Bänder am Ende eine Breite von gut 4,5 cm haben. Wenn du breitere Bänder möchtest und genug Stoff vorhanden ist, kannst du auch 13 oder 14 cm breit zuschneiden. Sollen die Bänder breiter als der Bund werden, legst du eine kleine Falte, wenn du sie in den Bund steckst. Dazu mehr bei Schritt 11 unserer Anleitung zum Dirndlschürze Nähen.
  • Schürzenbund:  Zuschnitt 42 cm lang. Die Bundbreite variiert, je nachdem wie breit dein Bund werden soll und auch je nach Muster, wenn du keinen unifarbenen Stoff genommen hast. Übrigens: Die gekauften Schürzen sind oft sehr schmal, hier beträgt die Bundbreite meistens 3,5 bis 4 cm doppelt breit plus 2 cm Nahtzugabe.

Das brauchst du zum Nähen deiner Dirndlschürze

Schritt-für-Schritt Anleitung zum Dirndlschürze nähen

Schritt 1: Ausmessen der Dirndlschürze

Die Schürze ist zunächst einmal ein rechteckig zugeschnittenes Stück Stoff. Die Schürzenbreite von circa 1,10 m (wird dann auf 38-40 cm) eingekräuselt. Beim Zuschneiden von Längsstoffen solltest du darauf achten, dass rechts und links das gleiche Muster zu sehen ist.

In unserem Fall hat sich der schöne Stoff verzogen und wir mussten zunächst mit Lineal und Metermaß den Stoff begradigen. Die kleinen weißen Blümchen sind auf der Stoffrückseite, die sogenannte linke Seite, nicht sichtbar und so haben wir die Schürzenmaße auf der rechten, schönen Stoffseite markiert.

Schritt 2: Zuschneiden

Der begradigte Stoff wird zugeschnitten.

Schritt 3: Bund und Bundmitte

Der Bund ist zugeschnitten und bereits längsseitig halbiert. Markiere dir die Bundmitte mit einem Heftfaden. Du siehst dann später, wo die Bundmitte und die Schürzenmitte aufeinander treffen.

Schritt 4: Zugeschnittene Bänder

In unserem heutigen Beispiel sind die Bänder 13 cm breit zugeschnitten, endgültige Bänderbreite ist dann xxxx cm (Dorothea mess mal bitte die Breite von den Bändern) und dann eintragen

Schritt 5: Versäubern der Schürze

Die zugeschnittene Schürze wird rechts und links mit einer schmalen Naht versäubert. Wenn möglich auf jeder Seite 2 x nur nur 0,75 cm einschlagen und nähfußbreit steppen. Gesteppt wird auf der rechten Seite. Auch hier solltest du wieder auf das Muster achten – so wie wir auf dem Bild oben. Wir haben den Stoff auf dem Bild so hingelegt, dass du jeweils die rechte und linke Schürzenseite sehen kannst. Die weißen Blümchen sind jeweils vom Rand gleich weit entfernt.

Schritt 6: Die Schürze mit der Nähmaschine einkräuseln

Bevor du die Schürze mit der Nähmaschine einkräuselst, markiere dir mit einem Heftfaden die Schürzenmitte. In unserem Fall liegt diese bei 55 cm. Das hilft dir später beim gleichmäßigen Einreihen bzw. Einkräuseln.

Nun nähst du nähfüßchenbreit mit Stichlänge 5 – 6 eine gerade Naht und eine zweite Naht circa 0,5 cm darunter. Du merkst schon beim Nähen, dass durch die große Stichbreite der Stoff sich von selbst anfängt einzukräuseln. Die Nähfäden nicht abschneiden, da du sie zum Kräuseln brauchst, und etwas länger hängen lassen.

Dann ziehst du erst rechts und dann links jeweils die ursprüngliche Weite von 55 cm, die halbe Schürzenbreite, auf circa 19 – 20 cm. Nun hilft dir die vorher markierte vordere Mitte. Du vermeidest dadurch, dass eine Seite nicht stärker eingekräuselt wird als die andere. Wir empehlen dir immer mit dem Zentimetermaß kontrollieren. Die Schürze soll ja später ein gleichmäßiges Kräuselbild haben.

Am Anfang und Ende der Kräuselnaht stecken wir immer senkrecht eine Glaskopfstecknadel in den Stoff und wickeln den Nähfaden wie eine acht darum. So hast du immer noch die Möglichkeit, das Eingekräuselte zu variieren und der gekräuselte Stoff bleibt auch eingekräuselt und verselbständigt sich nicht.

Wenn du das noch nie vorher gemacht hast, solltest du am besten mit einem Stück Stoff üben.

Schritt 7: Bund an Schürze befestigen

Beim Bund kannst du vorher jeweils oben und unten zunächst einen 1 cm umbügeln und dann wieder öffnen. Die gebügelte Kante zeigt dir, wo der Bund anzustecken ist. Das macht es einfacher. Wir haben es allerdings hier nicht gemacht.

Zusätzlich bügelst du jetzt noch rechts und links den Bund jeweils 1 cm um.

Der Bund wird mit der rechten Seite auf die rechte Schürzenseite festgesteckt. Wenn du möchtest, kann du die gesteckte Nählinie mit einem Heftfaden fixieren, danach die Stecknadeln entfernen und nun den Dirndlbund knapp unter der oberen Kräuselnaht mit der Nähmaschine nähen.  Nach dem Nähen den Heftfaden, sofern vorhanden, entfernen.

Schritt 8: Die Bundseite von vorne

So sieht die angenähte Bundseite an der Schürze von vorne aus. Teilweise siehst du noch die Kräuselnaht. Ziehe einfach den Faden der unteren Kräuselnaht heraus. Das Gekräuselte ist ja jetzt fixiert und war ja nur eine „Hilfsnaht“. Die obere Kräuselnaht sollte auf jeden Fall im Bund „verschwinden“.

Schritt 9: Bundseite von hinten

Hier siehst du den Bund von hinten. Er ist bereits rechts auf rechts angesteppt. Klappe nun das Bund in der Längskante nach unten.

Schritt 10: Nähen der Schürzenbänder

Bevor du die beiden Schürzenbänder nähst, schneidest du an der jeweiligen äußeren Seite (also jene, die nicht ins Bund kommt und später sichtbar ist) schräg ab.

Danach nähst du jedes Schürzenband nähfußbreit zusammen, beginnend an der abgeschrägten Seite nach unten und weiter ca. 10 cm.

Dann lässt du ca. 8 – 10 cm offen (auf dem Bild stecken dort die orangen Nähnadeln) und nähst danach nähfußbreit weiter. Durch diese Öffnung wird das Schürzenband später gezogen. Das geht einfach und schnell.

Das Schürzenband ist verstürzt: du siehst die abgeschrägte Seite und die gerade Seite für den Bund. Bügeln nicht vergessen!

Schritt 11: Einschub der Schürzenbänder in Bund

Die genähten Schürzenbänder werden in das Bund geschoben. Sollte das Schürzenband breiter als der Bund sein, lege einfach eine kleine Falte. Achte nur darauf, dass sie auf beiden Seiten auf der gleichen Höhe ist. Nun steppst du oben den Bund mit dem eingeschobenen Schürzenband an der kurzen Seite zusammen und dann am Bund relativ knapp entlang bis zum Bundende und wieder nach oben.  Auf dem Bild siehst du noch die Kräuselfaden, der nun entfernt werden kann.

Es ist nicht nötig, die Bänder abzusteppen (sieht auch nicht schön aus).

Du kannst entweder die 10 cm, die du zum Verstürzen offen gelassen hast, entweder mit der Hand zunähen oder sogar offen lassen. Das fällt überhaupt nicht auf. Ich persönlich bin aber eher für Zunähen.

Schritt 12: Den Schürzensaum nähen

Bevor du den Schürzensaum nähst, solltest du die Schürze und den Dirndlrock messen, im Idealfass besser anprobieren.

Nun bügelst du den Schürzensaum 2 cm um und anschließend um weitere 4 cm. Dann kannst den Schürzensaum von Hand hohl annähen. Eine genaue Anleitung findest du in unserer DIY-Anleitung zum Thema Dirndlschürze kürzen, Schritt 6 und 7.

Fertig ist deine neue Dirndlschürze! Eigentlich gar nicht so kompliziert, oder?

Dirndlschürze nähen

Meine fertige neue dunkelblaue Dirndlschürze. Eine neue Schürze verleiht einem Dirndl direkt einen ganz neuen Look.

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT